» Pianist und Sänger

Die Musik
ist die einzige Sprache,
die alle Menschen verstehen.

Ein Auszug aus Heinz Erhardts Gedicht „Der Tastenhengst“ beschreibt
Andreas Lanegger am Klavier wohl am besten, weil mit Humor.

Im Schweiße deiner flinken Finger
drückst du auf jene langen Dinger,
die man gewöhnlich Tasten nennt,
und die, grad wie beim Schach getrennt
in Schwarz und Weiß ihr Dasein fristen,
als Requisit des Pianisten.

Und was den Gesang betrifft, da sind sich seine Kunden einig:
Seine Stimme erzeugt die Schwingungen,
welche die Herzen der Gäste zum Klingen bringen.